Bitte lächeln! Foto-AG im Ulmer Tiergarten

Von   13. September 2017

Das neue Schuljahr hatte gerade erst begonnen, da zog es am Dienstag, dem 12.09.2017, die Foto-AG des Caspar-Mohr-Progymnasiums bereits in den Tiergarten nach Ulm, wo die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10 gemeinsam den Vormittag verbrachten.

Bereits kurz nach Zooöffnung wurden die Kameras ausgepackt und das herausfordernde Thema Tierfotografie stand auf dem Programm, das zahlreiche Schwierigkeiten mit sich bringt. Neben den schlechten Lichtverhältnissen rund u

m die Aquarien und Terrarien, die zum Tierschutz ohne Blitz bewältigt werden mussten, stellten auch (verdreckte,) spiegelnde Glasscheiben und engmaschige Zäune die jungen Fotografen vor große Probleme, die aber mit den entsprechenden Tricks bewältigt werden konnten: So lässt sich ein Zaun zum Beispiel (fast) ganz aus dem Bild „zaubern“, wenn die Abstände zwischen Fotograf, Zaun und Tier stimmen und der Fokus richtig eingesetzt wird. Um das zu üben bot das Tropenhaus mit seinen Affen, Zwergaffen, Mangusten und Vögeln einiges an Gelegenheit.

Am schwierigsten gestaltete sich die Arbeit mit den Models selbst, die vor allem Geduld und Ausdauer erforderte, um den richtigen Moment zum Auslösen zu erwischen. Während die meisten Terrarienbewohner, vorrangig Echsen und Schlangen, in der Regel ruhig ausharrten, erforderte es einiges Geschick, die zahlreichen Haustiere oder gar Erdmännchen ansprechend vor die Linse zu bekommen. Eine der Hauptattraktionen des Ulmer Tiergartens, die Braunbären, zeigten sich erst gar nicht und auch das Wetter spielte mit immer wieder aufkommenden Schauern nicht ganz so mit, wie erhofft. Trotzdem war es ein für die Schüler schöner wie lehrreicher Vormittag, wie die zahlreichen gelungenen Foto-Ergebnisse zeigen.

 

Auswahl der Herausforderungen der Tierfotografie:

Fotografie durch spiegelnde, verdreckte Glasscheibe. Model in Bewegung.

Kauendes Model.

Fotografie durch engmaschigen Zaun bei schlechtem Licht auf große Distanz.

Fotografie durch spiegelnde, veralgte Glasscheibe, Model unter Wasser.

Aufdringliches, gefräßiges Model.

Fotografie durch sehr engmaschigen Zaun, „flatterhafte“ Models.

Fotografie durch spiegelnde Glasscheibe. Immerhin hält das Model ausdauernd still.