Das Jugendamt zu Gast im Progymnasium

Von   15. Dezember 2018

„Wen wollen die denn holen?“, das war gleich die erste Frage, als es hieß, das Jugendamt sei im Progymnasium. Gerade um mit solchen Vorstellungen aufzuräumen, war am vergangenen Donnerstag Rüdiger Kleffmann vom Jugendamt Biberach mit zwei Praktikanten im Unterricht der achten und zehnten Klassen. „Wir holen nicht, wir helfen!“, stellte Kleffmann richtig. Probleme und Sorgen kennt jeder Mensch und und idealerweise kennt auch jeder Mensch andere Menschen, die ihm helfen können: Geschwister, Eltern, Freunde, nannten die Schüler als ihre bevorzugten Ansprechpartner, wenn sie etwas bedrückt. Aber falls die nicht helfen können, dann gibt es Schulsozialarbeiter oder eben auch das Jugendamt.

Der Besuch von Refertinnen der SOS-Kinderdörfer vor einigen Wochen am Progymnasium im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts hatte insbesondere bei den Schülern der 8. Klasse viele Gedanken und Überlegungen in Gang gesetzt und zu weiteren Fragen angeregt. Vieles, was als selbstverständliche Leistung vorausgesetzt wird, wie Liebe und Fürsorge, ist nicht immer und überall gegeben. Und darüber wollten die Jugendlichen mehr erfahren. „Familie“ ist ein großes Thema im ersten Jahr des des Faches Gemeinschaftskunde, da sie unsere erste und wichtigste Gemeinschaft darstellt.