Pädagogisches Netzwerk

Das Schulnetzwerk läuft mit linuxmuster.net in der Version 6.2 (babo). Jeder Schüler und Lehrer hat einen eigenen Benutzernamen mit Kennwort, das für die Anmeldung an Schulcomputern im Netzwerk verwendet wird. Zusätzlich legitimieren diese Zugangsdaten die Benutzung der Moodle-Plattform, der Weboberfläche Horde für E-Mail, Kalender und Dateiverwaltung, die Schulkonsole und das Schulportfolio.

Hardware

Ins pädagogische Netzwerk eingebunden sind

  • 19 Rechner im Computerraum (R72),
  • 19 Laptops im NwT-Raum (R89),
  • 2 Laptops jeweils auf Beamerwagen
  • 1 Laptop im Musiksaal
  • 1 Laptop im Physiksaal
  • 1 Laptop für Chemie
  • 1 Laptop am Whiteboard
  • 2 Rechner im Lehrerzimmer
  • 3 Laptops – aufbewahrt im Lehrerzimmer
  • 4 Rechner in Freiarbeit R96 und R99
  • 1 Rechner in der Schülerbücherei
  • Drucker im Computerraum, NwT-Vorbereitung und Lehrerzimmer
  • 3 WLAN-Hotspots (Lehrerzimmer, Medienraum und NwT-Vorbereitung)
  • NAS (NwT-Vorbereitung)

Software

Auf allen Rechnern läuft parallel zu Ubuntu 16.04 Xenial auch Windows 7. Bei jedem Start hat man die Wahl zwischen diesen Betriebssystemen. Bis auf spezialisierte Software (im Moment RoboPro für FischerTechnik) sind alle verwendeten Programme auf allen Betriebssystemen installiert.

In der Schule wird so weit wie möglich OpenSource-Software eingesetzt, die unter verschiedenen Betriebssystemen auch zu Hause installiert werden kann und darüber hinaus auch noch kostenlos ist. Wer Interesse an dieser Software hat, soll sich bitte bei mir (C. Weichhard) persönlich in der Schule melden und kann dann die entsprechende Software auf den USB-Stick ziehen oder auch noch weitere Software-Tipps bekommen.

Ein paar Links zu kostenlosen Programmen gibt es hier direkt:

  • Libreoffice 5.2 Bürosoftware (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Zeichenprogramm, Präsentation, Formel-Editor)
  • Firefox Browser
  • Geogebra Dynamische Geometrie, Funktionsplotter, Tabellenkalkulation, Computeralgebrasystem, Lineare Algebra
  • GIMP (Bildbearbeitung mit Ebenen)
  • Pinta (Bildbearbeitung mit Ebenen, leichter zu bedienen als GIMP)
  • Paint.net (leichtere Bedienung aber weniger Funktionen als GIMP, nur für Windows
  • Blender 3D-Modelling, Videoschnitt, Game-Engine
  • Ardour Digitales Tonstudio mit Midi-Funktion
  • Musescore Notensatz und MIDI-Programm
  • Audacity: Tonaufnahme und -schnittprogramm mit vielen Effekten
  • Python Programmiersprache Python mit Programmierumgebung IDLE
  • Stellarium (Sternenhimmel)
  • Tipp 10 (10-Finger-Schreiblernprogramm)

E-Mail

Jeder Benutzer hat nun zwei e-mail Adressen der Form
und
Die Funktionen des Servers, sind weitgehend auch von zu Hause aus nutzbar. Die Adresse lautet:

https://server.pg-bs.de

Die schulinterne Startseite liefert die Links zu

  • Horde (Webmail, Kalender, Dateimanager), das den Zugang zu den eigenen Dateien im Schulnetzwerk auch von zu Hause aus ermöglicht,
  • Schulkonsole (Passwortänderung, …) nur aus dem Schulnetz (sogenanntes grünes Netz) möglich,
  • Moodle (elektronische Lernplattform),
  • Portfolio (nützliche Informationen für Lehrer)
  • MRBS (Medien- und Raumbuchungssystem für Lehrer, um Geräte/Räume schon von zu Hause aus zu reservieren)
  • Schülerbücherei OPAC

W-LAN Hotspot

In allen Räumen kann das Signal eins W-LAN Hotspots (CMPG2, CMPG3 oder CMPG4) empfangen werden. Beim Aufruf einer beliebigen Seite im Browser wird man automatisch auf die Anmeldeseite geleitet. Der Zugang ist nur Lehrern gestattet (und möglich) 😉 Es können aber auch für Unterrichtszwecke einzelne Schüler oder ganze Schulklassen in den Kreis erlaubter Benutzer aufgenommen werden.

Manche Seiten sind auch ohne Anmeldung des Benutzers am Hotspot nutzbar: http://www.pg-bs.de, https://server.pg-bs.de

Warum kein Microsoft Office?

Chancengleichheit
Eine umfassende MS Office Lizenz ist nicht gerade billig, muss nach wenigen Jahren für neue Versionen erneuert werden und geht mit einer weitrechenden Abtretung der Rechte am eigenen Text einher. OpenOffice.org und LibreOffice sind für verschiedene Betriebssysteme kostenlos erhältlich, sicher und einheitlich bedienbar. Jeder Schüler, unabhängig von den finanziellen Mitteln des Haushalts, kann diese Programme auch zu Hause verwenden.
Kosten
Für das pädagogische Netzwerk der Schule wäre ein zusätzlicher Aktivierungsserver mit den dazugehörigen Lizenz- und Stromkosten notwendig. Dazu würde man mit MS Office 2010 oder MS Office 2013 die Nutzer alternativer Betriebssyteme (im wesentlichen Linux) bei der gemeinsamen Arbeit an Dokumenten einschränken.
Didaktik
MS Office sieht zwar mit seinen vielen Vorlagen auf den ersten Blick schicker aus. Die wesentlichen didaktischen Inhalte wie die Gliederung und Gestaltung von Texten mit Formatvorlagen oder übersichtliche Präsentationen lassen sich mit der einheitlichen und zuverlässigen Menüführung von LibreOffice leichter vermitteln als mit den ständig wechselnden Ribbons in MS Office. Dazu fordert die geringe Auswahl an fertigen Dokumentvorlagen bei LibreOffice die Schüler auf, eigene, kreative Gestaltungselemente in ihre Dokumente und Präsentationen einzubauen.
Standards
MS Office und das zugehörige OOXML-Dokumentenformat mit der Dateiendung docx bei der Textverarbeitung ist keineswegs ein Standard. Selbst Microsoft hält sich in einigen Punkten nicht an die eigene Standardisierung bzw. setzt sie gleich gar nicht um. Für öffentliche Einrichtungen ist sowieso die Bereitstellung und der Austausch in standardisierten Dateiformaten vorgeschrieben und da kommt zur Zeit nur das Open Document Format in Frage – bei Textverarbeitungen die Dateiendung odt. Wer hat mit MS Word nicht schon einmal die Erfahrung gemacht, dass das Layout beim Wechsel der Programmversion oder sogar nur des Druckertreibers plötzlich nicht mehr gestimmt hat?

Schulnetzvereinbarung
Der Entwurf für eine Schulnetzvereinbarung liegt als Download unten vor.

Downloads:

info-netzwerk-kurz

info-software

schulnetzvereinbarung_cmpg