Straßentheater „Spuren nach Grafeneck“ Kl. 9/10

Von   12. Oktober 2021

Am Donnerstag, den 07. Oktober 2021 besuchten die Klassen 9 und 10 gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Alesi und Frau Wehling eine Theateraufführung unter freiem Himmel. Bei der Vorstellung des inklusiven Ensembles vom Reutlinger Tonne-Theater wurden unter dem Titel „Hierbleiben… Spuren nach Grafeneck“ die Deportationen von Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen zu Zeiten des Nationalsozialismus thematisiert. Mit ihrem Programm besuchte das Ensemble verschiedene Orte in ganz Baden-Württemberg, unter anderem eben auch Bad Schussenried. Denn auch von Bad Schussenried aus brachten die sogenannten „grauen Busse“ die Betroffenen zum Schloss Grafeneck, wo sie unmittelbar nach ihrer Ankunft ermordet wurden.

Auf künstlerische Weise stellten die Schauspieler mit körperlichen und geistigen Behinderungen mit Hilfe von Musik und Requisiten kurze und lose zusammenhängende Sequenzen dar, die es ermöglichten, jederzeit zu der Vorstellung hinzuzukommen oder sie auch wieder zu verlassen. Die Thematik war zuvor im Geschichtsunterricht behandelt worden und zunächst hatten die Schülerinnen und Schüler Zweifel, wie dieses herausfordernde und bedrückende Geschehen in einem Straßentheater angemessen umgesetzt werden könnte. Sie verfolgten dann die Darbietung mit wachsendem Interesse und waren am Ende positiv überrascht. Am Ende der Vorstellung nahmen sie gerne noch das Angebot der Schauspieler zum Austausch an. Ebenfalls konnten sich die Schüler in vom Ensemble mitgebrachten originalen Büchern an Hand ihres Familiennamens informieren, ob ihre Familie von Deportationen nach Grafeneck betroffen war.

Unter folgendem Link kann man sich über das Projekt informieren: https://spuren-nach-grafeneck.de